Bestattungsunternehmen Stralsund und Barth

Die Abschiednahme


Sich ganz persönlich von einem vertrauten Verstorbenen im engsten Kreis verabschieden, noch einmal ganz in der Nähe eines lieb gewordenen Menschen verweilen, sich des schönen, gemeinsam Erlebten erinnern: Dieses ist letzte gemeinsame Stunde.

Jeder muss für sich ganz allein befinden, ob er seine Erinnerungen auf die lebende Person beschränkt oder ob es für ihn hilfreich ist, noch einmal die Nähe des Verstorbenen, mit dem er mitunter viele Jahre oder Jahrzehnte zusammenlebte, zu suchen.

Jeder Hinterbliebene kann im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten am geöffneten Sarg Abschied nehmen. Den Ort der Abschiednahme bestimmen in der Regel die örtlichen Verhältnisse.

Ist es räumlich möglich, die Versorgung und Einbettung im Haus des Verstorbenen vorzunehmen, so kann man in heimischer Atmosphäre, dort wo der Verstorbene gelebt und sich wohlgefühlt hat, sich verabschieden. Besteht diese Möglichkeit nicht, oder ist der Tod an einem anderen Ort (z.B. Krankenhaus, Seniorenheim) eingetreten, so stehen auf dem Friedhof unterschiedliche Räumlichkeiten für einen persönlichen Abschied zur Verfügung.

In Vorbereitung der Abschiedsstunde erfolgt durch unsere Mitarbeiter eine dezente kosmetische Versorgung des Verstorbenen sowie auf Wunsch eine Ausschmückung des Sarges mit Blumen. Darüber hinaus ist es den Angehörigen freigestellt, persönliche Andenken bzw. Erinnerungsstücke mit in den Sarg zu geben.

Lt. Bestattungsgesetz M-V muss jeder Verstorbene innerhalb von 36 Stunden nach Eintritt des Todes zu einem Friedhof überführt werden, d.h., die Hinterbliebenen haben dieses Zeitfenster, um in aller Ruhe sich von ihrem Verstorbenen zu Hause zu verabschieden.